Kreisschützenbund Soest
Home
Wir über uns
Kreisvorstand
Kreisehrenmitglieder
Termine
Kreiskönige
SSB
Mitgliedsvereine
Jungschützen
Sportschützen
Geschichte
Service
Fotos
Satzung
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

           

Der Kreisvorstand von links: Kreisschießmeister Christian Schröder, Stellv. Kreisoberst Klaus Langesberg, Kreisgeschäftsführer Friedhelm Kleiner, 2. Kreisjungschützensprecher Johann Derksen, Kreisehrenoberst Franz-Josef Kemper, Beisitzer Kai Imbach, Kreisoberst Karl-Heinz Droste, 1. Kreisjungschützensprecher Matthias Drees, Beisitzer Andre Korff.

                              

                  
Der Kreisschützenbund Soest wurde in der  Schusterwerkstatt geboren.

 

 

Die Geschichte des Kreisschützenbundes Soest begann in der Schusterwerkstatt von Josef Bödecker in Körbecke. Dort trafen sich im Jahre 1970 die Herren Bödecker, Dr. Herbert Egen aus Körbecke, Theo Mertin-Pieper aus Büecke und Karl-Josef Tetampel aus Arnsberg.                                                                                                       

Thema des Treffens: Der Beitritt von Schützenbruderschaften aus dem Kreis Soest zum Sauerländer Schützenbund. Die waren bis dahin dem Bund der Historischen Deutschen Schützen angeschlossen, suchten aber nach einer „neuen Heimat“.

Am 17. Januar wurde der Beitritt in den SSB beantragt, der in der Bundesvorstandssitzung am 12. Februar befürwortet und am 24. April 1971 von der in Menden-Hüingsen tagenden Bundesversammlung einstimmig und mit viel Beifall bestätigt wurde. Dem neuen Verband, der sich zunächst „Kreisgruppe Soest“ nannte, hatten sich die Schützen aus Berlingsen, Büecke, Wippringsen, aus Brüllingsen, Ellingsen, Haar-Ostheide, aus Delecke, Drüggelte, Westrich, aus Günne, aus Hewingsen, aus Wamel, aus Körbecke und aus Echtrop angeschlossen. Auch die Schützen aus Niederense stießen zu den Soester Kreisschützen, nachdem sie schon seit 1936 dem Kreisschützenbund Arnsberg und dem Sauerländer Schützenbund angehört hatten. 1972 traten die Schützen aus Stockum-Neuhaus, 1977 die Schützen aus Hultrop, Heintrop, Büninghausen, aus Schoneberg, aus Oestinghausen-Krewinkel, Wiltrop und Niederbauer, aus Hovestadt, Nordwald, aus Ostinghausen, aus Bettinghausen und aus Völlinghausen in den Schützenbund ein.

Erster Kreisoberst wurde Dr. Herbert Egen, die Stellvertretung übernahm Theo Mertin-Pieper, die Geschäftsführung Josef Flory, Friedel Junker fungierte als Beisitzer. Das erste Kreisschützenfest wurde am 17. September 1972 in Körbecke gefeiert.

1986 übernahm August Möllenhof (Hultrop) die Aufgaben als Kreisoberst, Stellvertreter Friedel Junker, Geschäftsführer Josef Hillebrand. Ferdi Grüne und Peter Arians komplettierten den Vorstand. 1987 wurde die Anschaffung einer Kreisstandarte beschlossen, die 1988 beim Kreisschützenfest in Wamel geweiht wurde.

Seitdem findet das Kreiskönigsschießen jährlich statt, im dreijährigen Rhythmus beim Kreisschützenfest, dazwischen beim Kreiskönigsschießen. Das wurde seit 1985 in Meiningsen ausgetragen, ab 1986, beginnend in Bettinghausen, zielen die Schützen in den angeschlossenen Vereinen auf den hölzernen Vogel. Als Kreispräses fungierte zunächst Pastor Auffenberg aus Körbecke, dem seine Nachfolger Alfons Dicke und Dr. Gerd Best folgten. August Möllenhof gab sein Amt an Franz-Josef Kemper (Echtrop) ab, dem folgte als stellvertretender Kreisoberst Reinhold Häken (Bettinghausen), seit April 2011 besetzt Ingolf Höcker (Delecke) diese Position. Die Geschäftsführung hatte 20 Jahre lang Klaus Lenze geführt. Bis zum 01. März 2013 führte Reinhold Häken dann die Geschäfte.

Am 01. März 2013 stellte sich Kreisoberst Franz-Josef Kemper bei der Delegiertenversammlung in Wamel nicht mehr zur Wahl. Er wurde von den Delegierten anschließend zum Kreis-Ehrenoberst ernannt. Sein Nachfolger wurde Karl-Heinz Droste (Ostinghausen). Stellvertretender Kreisoberst blieb Ingolf Höcker (Delecke), Kreisgeschäftsführer wurde Friedhelm Kleiner (Stockum-Neuhaus), Als Beisitzer wurden Klaus Langesberg (Niederense)  und Kai Imbach (Bettinghausen) gewählt. Zum Kreisjungschützensprecher wurde Matthias Drees (Delecke) gewählt. Zum Schluß wurde Christian Schröder (Körbecke), zum neuen Kreisschießmeister ernannt. Der Kreisvorstand wird durch den jeweiligem Kreiskönig des Kreisschützenbundes Soest dann komplettiert. Am 7. März 2014 wurde Georg Nübel (Hultrop) bei der Frühjahrsdelegiertenversammlung in Stockum zum 2. Kreisjungschützensprecher gewählt. Bei der Frühjahrsdelegiertenversammlung am 06. März 2015 in Hewingsen wurde der bisherige Beisitzer Klaus Langesberg von der Versammlung als neuer Stellvertretender Kreisoberst gewählt. Für den frei gewordenen Posten des Beisitzer, wurde Andre Korff von der Schützenbruderschaft St. Hubertus Oestinghausen-Krewinkel-Wiltrop-Niederbauer von der Versammlung gewählt. Bei der Frühjahrsdelegiertenversammlung am 04.03.2016 in Völlinghausen, wurde Johann Derksens von der Schützenbruderschaft  St. Albertus-Magnus Hovestadt-Nordwald, als 2. Kreisjungschützensprecher gewählt. Sein Vorgänger Georg Nübel musste sein Amt aus beruflichen Gründen nieder legen. 

Am 17. November 2017 bei der Herbstdelegiertenversammlung in Körbecke, wurde die Schützenbruderschaft St. Ida Herzfeld in den Kreisschützenbund Soest aufgenommen. Der Kreischützenbund konnte somit auf 17. Mitgliedsbruderschaften und 1 Verein erweitert werden.  

Kreisschützenbund Soest  | info@kreisschuetzenbund-soest.de